Sharing Access Risiken beim Betrieb offener (WLAN-)Netze presented at Chaos Communication Congress 29

by Reto Mantz,

Tags: Security

Summary : Der Betrieb von WLAN-Funk-Netzen und auch von offenen oder freien Netzen ist heute weit verbreitet und Teil der Diskussion um die "Cultures of Sharing". Der Vortrag soll die Grundlagen der Haftung fr offene Netze und die Entwicklung der Rechtsprechung vom Landgericht Hamburg ("gestern") zum BGH-Urteil "Sommer unseres Lebens" und den Einfluss aktueller Rechtsprechung des Europischen Gerichtshofs, des Bundesgerichtshofs und der Instanzgerichte darstellen ("heute"). Ein Ausblick auf die Folgen dieser neuen, teilweise abweichenden Rechtsprechung und auf die Gesetzesinitiativen der SPD und der Linken ("morgen") soll den Vortrag abrunden.
Der Betrieb von WLAN-Funk-Netzen ist heute Realitt in praktisch jedem Haushalt. Ein sich frh zeigendes Phnomen davon sind sogenannte freie oder offene Netze, bei denen der Zugang zum Netz und zum Internet geteilt wird. Dabei spielten unterschiedliche Motivationen eine Rolle. Immer wichtiger geworden ist aber der Gesichtpunkts des Teilens der Zugangs. "Sharing Access" oder die berwindung des "Digital Divide" sind daher Schlagworte, die in der aktuellen Diskussion ber die "Cultures of Sharing" immer wichtiger werden.
In Deutschland wird sptestens seit dem Urteil des Landgerichts Hamburg aus dem Jahre 2006 ber die rechtlichen Folgen des Betriebs eines offenen Netzes diskutiert. Das Stichwort "Strerhaftung", das vorher vermutlich praktisch unbekannt war, hat es unter dem Stichwort "Cafe schlieen WLANs wegen Strerhaftung" in die Top-Medien geschafft. Der Vortrag soll die Voraussetzungen der Strerhaftung und die Folgen darstellen, aber auch mgliche Handlungsanweisungen geben, die den "sicheren" Betrieb eines (offenen) Funknetzes ermglichen sollen.
Die Rechtsprechung hat seit dem Jahre 2006 einige Wendungen genommen, die zuletzt in der Entscheidung des Bundesgerichtshof "Sommer unseres Lebens" 2010 ihren (vorlufigen) Hhepunkt gefunden haben. Nach einer kurzen Darstellung dieser Entscheidung soll der Vortrag aufzeigen, welchen Einfluss die aktuelle Rechtsprechung des Europischen Gerichtshofs, des Bundesgerichtshofs und der Instanzgerichte haben und einen entsprechenden Ausblick geben.
Als Folge der ffentlichen Diskussion sind mittlerweile verschiedene Gesetzgebungsinitiativen (der SPD und der Linken (basierend auf einem Entwurf des Digitale Gesellschaft e.V.)) angestoen worden. Diese sollen dargestellt, bewertet und in einen Kontext mit der zuvor aufgezeigten Rechtsprechung gesetzt werden.